Trotz CORONA-Krise:


Wir schätzen die Gefahr durch Corona u.a. Infektionen momentan nicht als so gefährlich ein, dass normale Behandlungen von Augenkrankheiten gestrichen werden sollten. Deshalb:
Augen-Operationen finden weiterhin statt! (Katarakt-Operationen und IVOM-„Makula-Spritzen“)

Normale Sprechstunde für Augen-Krankheiten findet weiterhin statt. Lediglich Vorsorgetermine können auf Wunsch entfallen.

Patienten mit akuten Symptomen einer Atemwegserkrankungen bitte zu Hause bleiben, außer bei Vorliegen von akuten Sehminderungen oder Augenschmerzen.

Hotline für OP-Patienten: Telefon: 0385 591890-13 oder e-mail: info@augen-sn.de

Ihr
Dr. med. Michael Kärn
Stand 21.4.2020


GEGENDARSTELLUNG:

Im Nordmagazin vom 19.5.20 um 19:30h wurde Dr. M. Kärn sinnentstellend zitiert. Es wird zwar die Forderung nach einer Bestrafung des RKI und/oder des Gesundheitsministeriums korrekt zitiert, jedoch wird der Grund für diese doch erstaunliche Forderung verschwiegen: nämlich die "dringende Empfehlung (des RKI) so wenig Obduktionen wie möglich an Coronatoten durchzuführen."


Interview mit Professor Püschel/Rechtsmedizin des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Beitrag im Hamburg Journal des NDR zum Thema Corona und die Erkenntnisse aus den Obduktionen: ab Minute 11:05 (Marker) .


Brief an Herrn Dr. Crusius zum Thema Nordmagazin: PDF anzeigen .


Mit dem Hinweis, dass seit 1. Mai 20 statt 17 Coronatote in der Statistik geführt werden, jedoch bis heute KEIN einziger in Rostock obduziert wurde!! Stand heute, 20.5.2020: Brief an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig .


Ambulante Krankenbehandlung gefährdet! Deshalb Obduktionspflicht für "Coronatote". Ein Appell an Ministerpräsidentin Schwesig. (PDF, 306 kB)


Gibt es denn nun eine Obduktionspflicht oder nicht? "Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) hat nun eine entsprechende Genehmigung für Obduktionen in Corona-Verdachtsfällen in Rostock erteilt. Das Gesundheitsministerium will das auf das ganze Bundesland ausdehnen und hat sich jetzt bereit erklärt, vorläufig die Kosten für die Überführung der Verstorbenen zu übernehmen." Bockhan hat für Rostock die Genehmigung erteilt! Kann er das denn überhaupt? Und das Gesundheitsministerium "will" das ausdehnen. Hat es das denn getan oder nicht?? Das nennen wir eindeutige Informationspolitik in MV!

Zum Beitrag >> 



Augenärzte im Medisanum · Dr. med. Michael Kärn · Alexander Böhme·
Wismarsche Straße 380 · 19055 Schwerin · Telefon 03 85 - 591 89 00 · Fax 03 85 - 59 18 90 11 · E-Mail: info@augen-sn.de